Beitrags-Archiv für die Kategory 'Humor'

The VBI-BSE

Dienstag, 7. Juli 2009 6:15

BSE is an abbreviation sometimes used in germany. It means „bad simple english“, but „BSE“ also means the „mad cow disease“. It is the english I speak and write, and it is kind of sick. But it is not as sick as the version of my german post translated by Google automatically so many readers red. English isn’t an international language. Bad english is.

And don’t tell me that the Google encryption translation was funnier than my jokes…

This is the VBI-BSE, The Voynich Bullshit Index in English

It is a simple checklist helping you to rate possibly revolutionary theories about the autor, origin, background, language or meaning of the Voynich manuscript. The resulting score, the VBI, is correlated positively to the amount of bullshit in the theory.

What is your VBI?

10 points – as a „start-up capital“ for everyone who spends more than a week working on the „damned manuscript“ for completly uncomprehensible reasons.

2 extra points for each additional year spent in the completely hopeless attempt to read the manuscript.

3 points for each historical declaration in the theory which contradicts the few surely known facts.

3 points for each declaration which is unfalsifyable and therefore lacks the possibility of a review.

3 points for each plant, nymph or star constellation in the illustrations, which is identified by simple visual inspection and became part of the theory.

3 points for each assumption about the author, based on similarities of his handwriting style with the apperance of glyphs in the Voynich manuscript.

4 points for the idea that a appropiate key for decipherment is contained in the manuscript itself.

4 points for each conclusion made on results of statistical analysis in words and glyphs, which is just above the limit of statistical significance.

5 points for each internal contradiction in the theory.

5 points for each assumption about an exotic technology, religion, science, esoteric or culture of drug use in the Middle Ages, which is thought to be the background of the manuscript, but is completely unknown from any other sources.

8 points for each reference to extinct languages of Europe without extensive written material left to us.

8 points for each reference to a religion, culture or nation in Europe which left no other sign of its former existence than the Voynich manuscript.

8 points for each attempt to interpret the sequence of glyphs as a directly written language ingnoring the known inner-word, inner-line and inner-page structures of the „text“.

9 points for each identification of a place or building on page f85v2.

9 extra points for the statement of already been there and being convinced by looking at that this place or building that it is really drawn on that page.

10 points for each disclosure of already known structures in one’s theory, in particular for the disclosure of the differences between the Currier languages, the high degree of redundancey in the transcribed sequence of glyphs or the strange tendency of similar formed „words“ to occur at certain locations.

10 points for each reference to alchemy in the explanation of a manuscript which does not contain a common graphical alchemical metaphor. The same applies to Freemasonry.

12 points for each attempt to interpret a text, which is obviously not a direct written language with the methods of linguistics.

12 extra points for each attempt of a linguistic interpretion by people whithout scientific training in linguistics.

13 points for each attempt to fold the manuscript – not to create enjoyable paper flyers and to play with them, but to read it better this way.

13 extra points if the gallows a not seen as characters in this attempt, but as iconic symbols showing the way the parchment has to be folded – but not being able to say how the manuscript was encrypted without visible signs of folding and why the enigmatic structures of the manuscript are generated this way.

15 points for each assumption of a non-European language while ignoring the european-style illustrations and the similarity of the script to European italic hands of the early modern period.

20 points for each assumption of a more than needed complicated encryption process, which requires more than three intermediate steps to convert the plaintext to the encrypted text. The same number of points for the assumption of tools, which are more difficult to make than the manuscript was to write.

23 points for each legend, which is taken literally as historical fact and forms the base of the theory. The same applies to the biblical legends.

23 extra points for each reference to Atlantis, Troy, Egypt, Ezekiel, Nostradamus, the Ark or the TV series Star Trek.

23 golden extra points for taking books of Erich von Däniken as source.

25 points if the theory is based on characteristics of the manuscript only visible in strong magnification.

25 points for the assumption of a code with such a high level of ambigousity, that the „decryption“ process can read nearly everything in every language in the manuscript.

30 points for the unfalsifiable postulate, that the Voynich manuscript is a meaningless sequence of glyphs constructed with high effort, and therefore, that every further research is just a waste of time.

30 extra points if this unfalsifiable postulate is called science, but the method to create a great amount of meaningless Voynich-like text is disclosed, so that nobody will be able to do some comparisions with the real manuscript.

30 golden extra points if the Scientific American prints that funny stuff.

35 points for the directly or indirectly expressed point of view that a theory must be true because no one of the critics is able to prove it is false.

40 points for eace reference to UFOs, aliens, spirit beings, spiritualism or a hollow Earth.

45 points if a theory on the Voynich manuscript is bundled with the marketing of „alternative medicines“ or expensive courses to get skills of spiritual ability.

50 points if someone is able to read the manuscript immediately without any kind of analysis or all the other funny trouble normal researchers have, but can teach this magic ability to noone else in a way, that the pupil is able to read the manuscript and reads it as a fairly consistent text.

50 extra points if this magic kind of literality is connected to neo-fascist ideologies.

50 golden extra points for trying to sell a book based on this enviable ability.

80 points for one’s statement, that he can read the Voynich manuscript easily, because he was the author of the manuscript in his earlier life.

90 extra points if that reader and reborn author of the Voynich manuscript was Leonardo da Vinci, Johannes Kepler, Charles the Great, the Prophet Mohammed or Jesus Christ in his earlier life.

And 100 golden extra points if that Voynich manuscript author and reader even does not need reincarnation as an explanation.

Thema: Humor | Kommentare (8) | Autor:

VBI: Der Voynich-Bullshit-Index

Sonntag, 5. Juli 2009 18:58

Dies ist eine einfache Checkliste, mit der möglicherweise revolutionäre Theorien über den Autor, den Ursprung, den Hintergrund, die  Sprache oder die Bedeutung des Voynich-Manuskriptes bewertet werden können. Die erreichte Punktzahl, der VBI, ist positiv korrelliert mit dem Bullshit-Anteil in der jeweiligen Theorie.

Was ist ihr VBI?

10 Punkte – als Startkapital für jeden, der sich aus völlig unverständlichen Gründen für länger als eine Woche mit diesem „verdammten Manuskript“ befasst.

2 weitere Punkte für jedes weitere Jahr, das man sich trotz der offenbaren Aussichtslosigkeit dieser Anstrengung weiter mit dem Versuch befasst hat, das Voynich-Manuskript zu lesen.

3 Punkte für jede historische Aussage in der Theorie, die den wenigen bekannten und gesicherten Tatsachen offen widerspricht.

3 Punkte für jede Aussage in der Theorie, die offensichtlich unwiderlegbar ist und deshalb niemals überprüft werden kann.

3 Punkte für jede nach Augenschein identifizierte Pflanze, Nymphe oder Sternkonstellation in den Illustrationen, die zum Bestandteil der Theorie geworden ist.

3 Punkte für jede Annahme über den Autor, die auf Ähnlichkeiten seiner Handschrift mit den Glyphen im Voynich-Manuskript begründet wird.

4 Punkte für die Auffassung, dass das Manuskript selbst einen geeigneten Schlüssel zur Entzifferung enthält.

4 Punkte für jeden Versuch, aus jenen Ergebnissen von Wort- und Glyphenzählungen, die sich knapp oberhalb der statistischen Signifikanz befinden, weitreichende Schlüsse abzuleiten.

5 Punkte für jeden inneren Widerspruch in der Theorie.

5 Punkte für jede Annahme über eine nirgends anders belegte exotische Technik, Religion, Wissenschaft, Esoterik oder besondere Kultur der Drogenbenutzung im Mittelalter als Hintergrund des Manuskriptes in die Theorie eingeführt wird.

8 Punkte für jeden Bezug auf ausgestorbene europäische Sprachen, die keine umfangreichen schriftlichen Zeugen hinterlassen haben.

8 Punkte für jeden Verweis auf eine europäische Religion, Kultur oder Landsmanschaft, die in der Geschichte Europas keine andere Spur als dieses eine Manuskript hinterlassen haben soll.

8 Punkte für jeden Versuch, die Glyphenfolge als direkt niedergeschriebene Sprache zu deuten, ohne dabei die Strukturen innerhalb eines Wortes, einer Zeile und innerhalb der meisten Seiten zu berücksichtigen.

9 Punkte für jede Identifikation eines Ortes oder Bauwerkes auf der Seite f85v2.

9 weitere Punkte für die Aussage, dass man selbst schon dort gewesen sei und sich mit eigenen Augen davon überzeugt habe, dass wirklich dieser Ort oder dieses Bauwerk gezeichnet wurde.

10 Punkte für jedes Verschweigen halbwegs gesicherter Strukturen in der eigenen Theorie, insbesondere das Verschweigen der Unterschiede zwischen den Currier-Sprachen, der hohen Redundanz der Glyphenfolge in den gängigen Transskriptionen oder der Häufung ähnlich geformter „Wörter“ an bestimmten Stellen.

10 Punkte für jeden Bezug auf die Alchimie, obwohl keine einzige übliche grafische Metapher der Alchimie im Manuskript auftaucht. Das gleiche gilt für die Freimaurerei.

12 Punkte für jeden Versuch, eine offensichtlich nicht direkt notierte Sprache mit Methoden der Sprachwissenschaft zu deuten.

12 weitere Punkte für jeden Versuch, eine offensichtlich nicht direkt notierte Sprache mit den Methoden der Sprachwissenschaft zu deuten, wenn die eigene wissenschaftliche Ausbildung keine Nähe zur Sprachwissenschaft aufweist.

13 Punkte für jeden Versuch, das alte Pergament zu falten – nicht, um einen erfreulich konkreten Papierflieger daraus zu basteln, sondern um es auf diese Weise besser lesen zu können.

13 weitere Punkte, wenn man dabei in den Gallows keine Zeichen, sondern eine Art von Piktogrammen sieht, die angeben sollen, in welcher Weise das Papier gefaltet werden muss, wenn man aber dennoch nicht zu sagen vermag, wie diese Verschlüsselung ohne Faltung des Pergamentes durchgeführt werden konnte und wieso sie die sehr rätselhaften Strukturen der Glyphenfolge erzeugte.

15 Punkte für jede Annahme einer nicht-europäischen Sprache bei gleichzeitigem Ignorieren des europäischen Stiles aller Illustrationen und der Nähe des Schriftbildes zu europäischen Kursiven der frühen Neuzeit.

20 Punkte für jede Annahme einer unnötig aufwändigen Verschlüsselung, die mehr als drei Zwischenschritte auf dem Weg vom Klartext zur verschlüsselten Nachricht erfordert. Die gleiche Anzahl Punkte für die Annahme von Hilfsmitteln, deren Herstellung aufwändiger als das Niederschreiben des Manuskriptes gewesen wäre.

23 Punkte für jede Legende, die wörtlich verstanden wird und in genau diesem Verständnis als historische Tatsache angenommen und zur Grundlage der Theorie gemacht wird. Das gilt auch für biblische Überlieferung.

23 weitere Punkte für jeden Bezug auf Atlantis, Troja, Ägypten, Hesekiel, Nostradamus, die Bundeslade oder die Fernsehserie Star Trek.

23 goldene Zusatzpunkte, wenn als Quelle dieser Bezüge die Bücher eines Erich von Däniken angegeben werden.

25 Punkte, wenn die Merkmale, auf die sich die Theorie stützt, nur bei starker Vergrößerung des Manuskriptes sichtbar werden.

25 Punkte für jede Annahme eines Codes, der so mehrdeutig ist, dass man beim „Entschlüsseln“ fast alles in die Glyphenfolge hineinlesen kann.

30 Punkte für das völlig unwiderlegbare Postulat, dass es sich um eine mit hohem Aufwand konstruierte, sinnlose Zeichenfolge handelt und dass daher jede weitere Beschäftigung mit dem Manuskript sinnlos ist.

30 weitere Punkte, wenn dieses unwiderlegbare Postulat als Wissenschaft ausgegeben wird, ohne dass eine angeblich gefundene Methode zur Erzeugung einer größeren Menge Voynich-artigen Textes offen gelegt wird, damit dann ein solcher Text mit dem realen Manuskript verglichen werden kann.

30 goldene Zusatzpunkte, wenn man es damit in den Scientific American schafft.

35 Punkte für die direkt oder indirekt geäußerte Auffassung, dass eine Theorie allein deshalb wahr sein muss, weil sie von ihren Kritikern nicht widerlegt werden kann.

40 Punkte für jeden Bezug auf UFOs, Außerirdische, Geistwesen, spiritistische Praktiken oder eine hohle Erde.

45 Punkte, wenn sich die Theorie zum Voynich-Manuskript mit einer Vermarktung „alternativer Heilmethoden“ oder kostspieligen Kursen zur Erlangung spiritueller Fähigkeiten verbindet.

50 Punkte, wenn jemand das Manuskript auf Anhieb und ohne jede Analyse oder sonstige Mühe lesen kann, aber dennoch niemandem lehren kann, es ebenfalls zu lesen, und dieses so, dass dabei ein einigermaßen konsistenter Text entsteht.

50 weitere Punkte, wenn sich diese besondere Lesefähigkeit mit einer aufdringlichen Nähe zu neofaschistischen Ideologien verbindet.

50 goldene Zusatzpunkte für den Versuch, mit dieser Lesefähigkeit ein „Sachbuch“ verlegt und verkauft zu bekommen.

80 Punkte für die Behauptung, dass man das Voynich-Manuskript deshalb so leicht lesen könne, weil man es in seinem früheren Leben selbst geschrieben habe.

90 zusätzliche Punkte, wenn man in diesem früheren Leben Leonardo da Vinci, Johannes Kepler, Karl der Große, der Profet Mohammed oder Jesus Christus war.

Und 100 goldene Zusatzpunkte, wenn man dafür nicht einmal mehr die Erklärung der Reinkarnation benötigt…  ;-)

Thema: Humor | Kommentare (7) | Autor:

Voynich-Rätsel gelöst

Samstag, 6. Juni 2009 16:50

Ein völlig neuer Ansatz der Deutung des Voynich-Manuskriptes wirft ein überraschendes Licht auf die Inhalte

English original from xkcd,  deutsche Übersetzung beim Bremer Sprachblog. Ein Dank für die Hinweise geht an drops67, SvOlli und Greg Stachowski. Sowohl das Original als auch die deutsche Bearbeitung stehen unter der Creative-Commons-BY-NC-2.5-Lizenz.

Thema: Humor | Kommentare (2) | Autor: